Messebericht einer Anfängerin

 

Mein erstes Mal – Mein erstes Buch in Leipzig – Messebericht einer Anfängerin

 

Sonntag, zehn Uhr zwanzig, ich werde von den grünen Messe-Mädchen auf einen freien Parkplatz eingewiesen – hinter mir ein Auto mit dem Kennzeichen ...- 79, mein Geburtsdatum. Halle 5 liegt direkt gegenüber. Alles ist riesig und mein Herz schlägt bis zum Hals. Halle 5 liegt vor bzw. hinter der Hauptarena – dem Marktplatz für die großen Stars der Buchmesse, mit den großen Bühnen, dem blauen Sofa und den Studios der großen deutschen Fernsehsender – gerade richtig für eine Neue, die sich vor öffentlich-rechtlicher Kritik fürchtet.

 

Denis Scheck sitzt in der ersten Reihe – mein Buch steht weit entfernt vom großen Bücherguru, bei BÜCHER MADE IN BERLIN, dort allerdings ganz vorn, sodass der einfache Buchpilger mein Werk doch noch zu Gesicht bekommt. Drei Tage habe ich vor Aufregung schlecht geschlafen. Was, wenn kein Mensch mein Buch kauft? Würde man einer gelernten Rinderzüchterin auch zutrauen, dass sie des Schreibens kundig ist? Die erste Nachricht bei meinem Eintreffen überbringt mir meine Autorenbetreuerin: „Frau Walldorf, ich muss Ihnen unbedingt etwas erzählen. Am Donnerstagmorgen, als wir nach dem Aufbau unseren Stand wieder betreten haben, fehlte ein Exemplar Ihres Buches. Anscheinend gestohlen...“

 

Was für eine Nachricht, habe ich gedacht – nach den Albträumen der letzten Tage. Gestohlen wird, was die Menschen begehren z. B. Schmuck und teure Autos – geklaut werden keine alten Ladenhüter. Man kann es sehen, wie man will, für mich war es eine gute Nachricht. Wie viele Bücher von mir letztendlich verkauft wurden, weiß ich noch nicht. Frau Lorenz berichtete aber, dass sogar die Signatur meines Buches nachgefragt wurde. Howard Carpendale und Sahra Wagenknecht haben sich wahrscheinlich ihren Stift leer geschrieben, meiner blieb meistens in der Tasche und trotzdem war es ein tolles Erlebnis, ein toller Tag.

 

Meine erste Buchmesse war also ganz anders, als ich befürchtet hatte – mein Buch wurde gekauft, die Gespräche mit den Autorenkollegen waren sehr interessant und die Mitarbeiter des Verlages haben mich fühlen lassen, dass ich hier richtig bin.

Danke an alle Besucher und an meinen Verlag – ich freue mich, dass ich dabei sein durfte.

 

Sissy Walldorf